Artboard 20Artboard 20Artboard 20Artboard 20Artboard 20Artboard 20Artboard 20lfs-iconsicon--crossicon--expandicon--facebook--monoicon--facebookicon--facebookicon--googleplus--monoicon--googleplusicon--googleplusicon--hamburgerlfs-iconsicon--instagram--monoicon--instagramsocial/icon--instagramlfs-iconslfs-iconsicon--map-markericon--pinterest--monoicon--pinterestpinterest-circle-icon + pinterest-circle-icon-pathicon--printicon--twitter--monoicon--twittericon--twittericon--youtube--monoicon--youtubeicon--youtube
Menü
Der richtige Vogelkäfig
Vogel

Der richtige Vogelkäfig

Vogelkäfig: Je größer, desto besser! Die beliebtesten Vogelarten, die zuhause im Käfig gehalten werden, sind seit Jahren Wellensittiche und Kanarienvögel. Doch auch Großsittiche wie Nymphen-, Ziegen- oder Alexandersittiche und Exoten wie Zebrafinken oder Gouldamadinen werden immer beliebter. Eines haben sie alle gemeinsam: Nur bei artgerechter Haltung bleiben sie gesund und haben Spaß bei ihren Besitzern.

 

Der richtige Vogelkäfig

Ganz gleich, welchen Vogel du zuhause halten möchtest: Das künftige Vogelhaus, also der Käfig, ist kein Gefängnis für das Tier, sondern sein sicherer Zufluchtsort, sein Schlaf- und Essplatz. Im Zoofachgeschäft werden zahlreiche verschiedene Käfiggrößen angeboten, und es gilt: je größer, desto besser für den Piepmatz. Er sollte wenigstens ansatzweise fliegen können, wenn er den Käfig durchqueren möchte.  Natürlich muss die Käfiggröße entsprechend angepasst werden, wenn mehrere Vögel darin wohnen. Verschiedene Arten vertragen sich allerdings nur, wenn pro Art mindestens zwei Tiere gehalten werden, denn: unterschiedliche Arten können nicht miteinander kommunizieren. 

Vögel sind schlau: Käfigtür gut sichern

Der Abstand zwischen den Gitterstäbe sollten bei Vögeln in der Größe von Wellensittichen nicht größer als 12mm sein, denn sonst zwängen sie sich ohne große Mühe aus dem Käfig heraus. Die intelligenten Vögel lernen außerdem schnell, das Türchen selbst aufzumachen, wenn es  nicht sicher schließt. Lockert sich der Schließmechanismus mit der Zeit, sichert man sie am besten mit einem kleinen Karabinerhaken, sonst büchsen die schlauen Tiere aus. Auch wenn der Käfig richtig groß ist, braucht dein Wellensittich, Kanarienvogel oder Nymphensittich jeden Tag die Gelegenheit zum Freiflug.

Naturholz: Die richtige Käfig-Einrichtung

Die wichtigste Inneneinrichtung für den Käfig sind ausreichende Sitzgelegenheiten für den Piepmatz. Gute und geeignete Sitzstangen sind aus Naturholz (außer Tanne und Kirsche). Natürliches Holz entlastet die Füße, weil es einfacher ist, Halt darauf zu finden. Wichtig sind auch unterschiedliche Durchmesser der Stangen, denn auch in der Natur sind ja nicht alle Äste gleich. Der Wechsel von dicken und dicken Ästen gibt der Fußmuskulatur das nötige Training. Günstig sind Sitzstangen und Naturzweige im Käfig, denn ab und an wird der Vogel einen Zweig zernagen. Die meisten Käfige sind zusätzlich mit einer Leiter oder einer Schaukel ausgestattet –die Schaukel ist häufig der beliebteste Schlafplatz. Hast du mehrere Wellensittiche im Käfig, sollten auch mehrere Schaukeln vorhanden sein. 

Was wird wirklich benutzt?

Die Leiter dagegen wird selten verwendet – wenn du das bemerkst, kannst du die Leiter raus nehmen, denn dann hat der Vogel mehr Platz und man spart die Reinigungsarbeiten. Zur Beschäftigung der Tiere eignet sich prinzipiell Holz-Spielzeug, da viele Arten gerne knabbern und Plastik eher ungesund ist. Der Käfigboden wird am besten mit Sand oder Buchenholzspähne abgedeckt. Deshalb werden Trink- und Futternapf zum Einhängen an die Gitterstäbe empfohlen. Beides kann so nicht verschmutzt werden. Die Vögel müssen allerdings an den Gebrauch dieser Spender erst gewöhnt werden – machen kapieren direkt, wie es funktioniert, andere haben solchen Angst davor, dass sie die Spender meiden. Es sind schon Vögel verhungert, weil sie sich nicht an die Nahrung herangetraut haben! 

10 Dinge, die für Wellensittiche, Kanarienvögel und andere Artgenossen wichtig sind:

  • Der Käfig ist das Wohnhaus, kein Gefängnis: Je größer, desto besser
  • Standort: Rückseite des Käfigs an einer Wand, restliche drei Seiten offen lassen
  • Grelles Licht am Abend vermeiden, Käfig lieber abdecken
  • Inneneinrichtung ausschließlich aus Naturholz verwenden
  • Badehäuschen mit geriffeltem Boden am Käfig anbringen
  • Kletterbogen bietet Anflugfläche
  • Leitern, Schaukeln, Holzringe und andere Kleinigkeiten zum Spielen sorgen für Abwechslung
  • Trotzdem tägliche Gelegenheiten zum Freiflug bieten
  • Giftige Pflanzen entfernen
  • Fenster und Türen schließen

Wichtig: Trotz allem Spielzeug sollte man immer daran denken, dass die meisten Vögel Schwarmtiere sind, die sich am wohlsten in der Gesellschaft von Artgenossen fühlen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit. Et rem aspernatur eligendi, debitis dolore tempora molestias. Quod rerum neque a animi ex nostrum quis quasi. Numquam libero cum optio, voluptatum.